<

Gedanken zur Tageslosung

für Dienstag, den 19.02.2019

>

Meine Seele verlangt nach deinem Heil; ich hoffe auf dein Wort.
Psalm 119,81

Jesus spricht: Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger.
Johannes 8,31

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine

Sein Wort

In den heutigen Bibelversen geht es darum, wie wichtig Gottes Wort für unser Heil ist. Im Losungsvers lesen wir, dass der Psalmist sein Heil ersehnte und hoffte, dessen Erfüllung durch Gottes Wort zu erhalten. Das halte ich für eine geradezu prophetische Aussage, denn im Neuen Testament lesen wir über die Geburt Christi: „Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns …“ (Joh. 1,14)

Doch auch jedes gesprochene und geschriebene Wort Gottes hat die Kraft, unser Leben von Grund auf zu verändern. Es schließt sich allerdings nur demjenigen auf, der es hört - und hören will. Wer es noch nicht gehört hat, soll davon erfahren. Das ist der Grund, warum Jesus seine Jünger aussandte: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.“ Das Ziel dabei ist: „Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden …“ (Mark. 16,15-16) Hier können wir deutlich den Zusammenhang zwischen seinem Wort und unserem Heil erkennen.

Was ist aber mit denen, die hören - und nicht glauben? Einige empfinden es geradezu als ihre Pflicht, den zweiten Teil des zuletzt zitierten Verses allen zu sagen, die ihrer Meinung nach noch nicht oder nicht richtig glauben (was immer das ist). Er lautet: „… wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“ (Mark. 16,16) Meinem Verständnis nach sagte Jesus jedoch diesen Satz nicht, damit wir anderen eine „Höllenangst“ einjagen oder sie selber haben. Er stellte einfach fest, welche Folgen es haben wird, wenn man sein Wort annimmt oder nicht.

Im Umfeld des Lehrtextes wurde von einigen Pharisäern infrage gestellt, ob Jesus von Gott käme. Sie selbst waren davon überzeugt, Gottes Kinder zu sein.(1) Doch Jesus sprach es ihnen mit folgender Begründung ab: „Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich …“ (Joh. 8,42) Was heißt das nun für uns? Ich meine, der erste Schritt ist, von Jesus zu hören. Der nächste ist, ihn ernst zu nehmen und an ihm dranzubleiben. Alles Weitere folgt daraus.

Einen gesegneten Tag wünscht
Angela Mumssen

(1) Joh. 8,41 (2) Joh. 8,43


Kurze Bewertung: "Hat Sie diese Andacht angesprochen?"
|  ja sehr  |   ja   |  es geht so  |  nein  |  überhaupt nicht  |

Schreiben Sie einen Kommentar


Diese Andachten sind ein Dienst des Christus-Zentrums Arche, Elmshorn (www.cza.de)
Wenn Sie diesen Dienst täglich als E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie bitte ein kurzes Mail an: buero@cza.de
Falls Sie diesen Dienst mit einer Spende unterstützen wollen:
CZA, IBAN: DE83 2215 0000 0000 1026 28, BIC: NOLADE21ELH
Das Copyright der Losungen liegt bei der Evangelischen Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine (www.ebu.de)
Das Copyright der Andachten liegt bei Pastor Hans-Peter Mumssen. Die Andachten dürfen nur unverändert übernommen werden.
Falls Sie den Dienst mit einer Spende unterstützen wollen, dann überweisen Sie bitte Ihre Spende an:
CZA, Kto. 10 26 28, BLZ: 221 500 00 bei der Sparkasse Elmshorn. Vielen Dank!


Kommentar schreiben: